Tagged: Sonne

Die ersten warmen Sonnenstrahlen…

.. locken immer wieder

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser.

Bald feiert Mailo seinen 10ten Geburtstag. Und er ist immer noch topfit. Okay. Wenn es warm ist, ab ca. 20°C, findet er es nicht mehr so wirklich spannend, weitere Strecken zu laufen. 

Obwohl…. wenn es durch Feld, Wald und Flur geht und er das Gebiet noch nicht kennt, ist das was anderes. Dann wird geschnüffelt, markiert und neugierig alles untersucht. Wenn eine oder mehrere seiner Hundefreundschaften mit dabei sind geht das auch in bekanntem Terrain immer noch freudig. Dann auch bei wärmeren Temperaturen. 

Ansonsten liebt er es einfach nur auf der Terrasse oder auf dem Rasen zu liegen.

Terrasse im Frühjahr 2017

 

Wenn es dann zu warm ist, geht es auf den Rasen in den Schatten zum abkühlen.

Relaxen im Schatten

 

Ein besonderer Genuss scheint es zu sein, in der Spätabendsonne, wenn es draußen schon zu kalt ist, auf dem Sofa zu liegen.

Abendsonne

 

Insgesamt kann ich sagen, dass Mailo durch seine mittlerweile ruhige und entspannte Art, auch im Umgang mit anderen Hunden, immer wieder sehr positiv auffällt. Wurden wir früher immer wieder auf den „Kampfhund“ angesprochen, so ist es jetzt eher die Ansprache in Bezug auf „die Ruhe“ des Hundes. Was dann häufig von Mailo mit einem Schwanzwedeln und einem typischen Dogoblick erwidert wird. Das Eis ist damit in den meisten Fällen gebrochen. Viele fühlen sich dann dazu verleitet ihn streicheln zu wollen. Davon raten wir allerdings immer och ab. Das mag er nämlich in den meisten Fällen immer noch nicht. Von fremden Menschen angefasst werden, war und ist für ihn immer noch eine unangenehme Sache. Meistens toleriert er es, aber gefallen tut es ihm nicht.

Wir freuen uns über jeden Tag, an dem Mailo bei uns ist.Es gab noch keinen Tag und keine Situation, in der wir bereut hätten, ihn aus dem Tierheim Hannover zu uns zu nehmen. Auch wenn es immer wieder Stimmen gibt, die von einer Übernahme eines „Kampfhundes“ aus dem Tierheim warnen. Wir sind da ganz anderer Ansicht. Natürlich muss man sich darüber stets im klaren sein, dass es in der Vorgeschichte des Tieres etwas geben könnte, dass ihn unerwartet reagieren lässt. Da ist man dann als erfahrener Halter gefragt. Mittlerweile dürfen wir von uns behaupten, die entsprechende Erfahrung zu besitzen. für uns wird es immer wieder einen Hund aus einem Tierheim geben.

Für den heutigen Bericht komme ich zum Ende. Natürlich nicht ohne auf die neuen Bilder in der Bildergalerie zu verweisen. Ab Bild Nummer 20 gibt es neues zu sehen.

Ich wünsche ihnen allen eine schöne Frühlingszeit und verbleibe mit den besten Wünschen bis zum nächsten Mal

Rüdiger Freudenberg

 

Sommerzeit ist für uns Inselzeit

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser.

Ja so ist das bei uns. Um Juni waren wir kurzentschlossen noch für ein paar Tage auf unserer Lieblingsinsel Texel zu Gast. Das Wetter sollte zunächst nur aus Sonne bestehen. Dann irgendwann sollte es eher nur durchwachsen sein. Für uns ist das aber völlig egal. Wir nehmen das Wetter wie es ist. WIe heißt es doch? „Es gibt kein schlechtes Wetter. Nur unpassende Kleidung.“

Auf der Insel war dann alles ganz anders. Wir hatten das texeltypische Wetter mit viel Sonne und einer ordentlichen Brise Wind. Von Regen fast keine Spur. Nur am letzten Tag auf dem Weg zur Fähre kam ein kurzer Schauer auf uns herab. Also alles in allem wieder einmal eine tolle Zeit auf Texel.

Wir hatten uns diesmal wieder im Ferienpark „De Krim“ eingemietet. Ausserhalb der Ferienzeit ist dies ein wirklich guter Anlaufpunkt. Abseits vom Trubel in De Koog. Aber dennoch zentral gelegen. Zum Wasser ist es von hier aus etwas weiter. Aber dafür kann man sich aussuchen, ob man zur Wattenmeerseite oder zur offenen Nordsee geht. Das kommt in der Entfernung aufs gleiche raus. Und wenn ich hier von Entfernung spreche meine ich eine Strecke von ca. 20 Minuten. Also alles noch in einem absolut annehmbaren Rahmen.

Ein Ausflug zu Fuß zum Leuchtturm dauert etwa 1,5 Stunden durch den Naturpark „Duinen van Texel“. Zurück wollten wir die vermeintlich schnellere Variante am Strand entlang wählen. Das war aber dem Hund nicht zuzumuten. Es zog ein kleiner Sturm herauf. Ohe Wolken zwar, dafür aber mit starken Böen. Da ging es dann zwei Schritte vorwärts und einen zurück. Das wäre ja alles noch in Ordnung gewesen. In Verbindung mit dem feinkörnigen Sandstrand, der wie ein grobes Peeling auf Mensch und Hund eingewirkt hat, haben wir uns dann doch für den Rückweg durch die Dünen entschieden. Hier im windgeschützten Bereich ist auch eine steife Brise ordentlich zu ertragen.

In den Dünen

Da konnte auch ein kleines Schläfchen gehalten werden. Angenehm warmer Sand und Luft. Sonne pur. Das war schon reinstes Verwöhnwetter.

Ein Schläfchen in den Dünen

Die weiteren Bilder sind wie immer in der Bildergalerie zu sehen. Ab Bild 26 finden sich die Belege für das schönste Inselwetter. Ich habe das Gefühl, dass der nächste Urlaub auf Texel nicht lange auf sich warten lassen wird. Bis dahin verbleibe ich mit den besten Wünschen für den restlichen Sommer.

Rüdiger Freudenberg

Kategorien

Neueste Beiträge

Archiv

  • 2017 (5)
  • 2016 (7)
  • 2015 (7)
  • 2014 (7)
  • 2013 (10)
  • 2012 (11)
  • 2011 (7)
  • 2010 (12)
  • 2009 (13)
  • 2008 (6)

Zufallsbild

An-/Abmelden